Candy GrandO Vita GVS G168 TWHC3 Waschmaschinen Test

*Anzeige, kostenfreies Testprodukt*

Ich stelle euch die Candy GrandO Vita GVS G168 TWHC3 vor. Ich habe sie auf der IFA kennengelernt und war sofort vom MixPowerSystem+ begeistert. Mein Interesse für Neuheiten wurde geweckt und ich wollte mich unbedingt näher damit beschäftigen. Dank Candy habe ich die Möglichkeit bekommen und sie ist ein Alltagsbegleiter geworden. Bevor ich euch aber meine persönlichen Highlights an ihr erläutere, möchte ich euch erst einmal die Produktdaten vorstellen.

Top Features
• Energieeffizienzklasse A+++ -40 %
• Schleuderleistung 0-1600 U/min
• Füllmenge 1-8 kg
• Leiser und langlebiger Invertermotor
• Dampf-Funktion zur Wäsche-Auffrischung und Bügelerleichterung
• Smarte Bedienung mit moderner NFC-Technologie möglich:
– Übersichtliche Waschprogramm-Statistiken
– Individuelle Waschprogramme zum Download
– CleverCare: Selbstdiagnose & Selbstreinigung
• MixPowerSystem+: alle Farben und Textilien bei 20° mit der Wirkung von 40° waschen
• Aquastopp
• Deutsche Klartextbedienblende
Verbrauch
• Jährlicher Energieverbrauch (kWh) / Wasserverbrauch (l) 118 / 9850
• Energieverbrauch volle Befüllung (kWh) 0,54
• Energieverbrauch Teilbefüllung (kWh) 0,49
Technische Daten
• Geräuschemission Waschen / Schleudern 51 / 80 dB(A)
• Mengenautomatik
Display
• Großes Touch-Digitaldisplay mit minutengenauer Restlaufzeitanzeige,
16Programme: Smart-Touch, Leichtbügeln, Kochwäsche, Baumwolle, Pflegeleicht, Feinwäsche, Abpumpen&Schleudern, Spülen, Wolle, Handwäsche&Seide, Kurzwäsche (14/30/44 Minuten), Perfect Rapid 59′ Minuten, Hygiene 60°, Buntwäsche 40!, Perfect 20° und diversen Zusatzfunktionen
• 3 Kurzwaschprogramme für jeden Bedarf: 14, 30 sowie 44 min
• MPS+ Perfect 20°C und MPS+ Perfect Rapid 59 min 40°C
• Handwäsche/Seide, Wolle, Feinwäsche
• Optionstasten Vorwäsche, Aquaplus & Hygiene+
• Startzeitvorwahl (bis zu 24 Std.)
• Kindersicherung
Sonstiges
• Chrom-Tür
• Gerätemaße (HxBxT): 85x60x52 cm
• Verpackungsmaße (HxBxT): 89 x 65 x 56 cm

Der Aufbau ist genauso wie bei allen Waschmaschinen. Wir entfernen die Transportschrauben, richten die Füße ein, damit die Maschine gerade steht, schließen den Ab- und Zulaufschlauch an und sie ist betriebsbereit.

Zuerst habe ich die Maschine, wie in der Anleitung empfohlen, einmal leer auf das Reinigungsprogramm laufen lassen. Hier macht sie alles automatisch und ich muss gar nichts beachten. Zum ersten Mal sah ich wie das Wasser seitlich von der Tür in die Trommel gespritzt wurde. Ich habe das bisher wirklich erst auf der IFA gesehen und es fasziniert mich richtig.

Nachdem das Reinigungsprogramm durch war, begann ich also mit einer typischen Ladung Wäsche.

Wie oben bereits erwähnt, hat mich besonders das MixPowerSystem+ interessiert und bevor ich weiter über die Waschmaschine erzähle, möchte ich euch erklären was das für ein System ist. Kurz und knapp gesagt wird damit der Vorgang bezeichnet, dass sich das Wasser direkt mit dem Waschmittel vermischt und von der Waschmittelkammer durch ein Loch in der Tür hoch konzentriert und mit hohem Druck direkt in die Trommel gespritzt wird. Die Drehanzahl der Trommel variiert, damit die hoch konzentrierte Mischung tief in das Gewebe eindringt und dadurch Schmutz fasertief entfernt wird.

Durch dieses System ist es möglich mit dem entsprechenden Programm Wäsche in nur 49 Minuten sauber zu bekommen. So soll es auch möglich sein, bei niedrigen Temperaturen wie 20°C ein Ergebnis wie mit 40°C zu erhalten. So soll es sich weiter verhalten und 40 °C, wie 60 °C, und 60 °C wie 90°C wirken. Dadurch wird das Gewebe geschont und Energie gespart.

Mein erstes Programm war dementsprechend eines der MixPowerSystem+ Programme. Meine erste Wahl fiel auf das Perfekt Rapid 59 Minuten Programm. Dieses eignet sich bei einer Menge von bis zu 3 kg super. Leider wird hier die Schleuderanzahl auf 1000 reduziert und lässt sich nicht höher stellen. Ich habe einfach mal mehrere Verschmutzungen zusammen gewürfelt. Ihr seht hier Schokolade, Fett und Tomatensauce auf unserer Kleidung.

Nein, das war nicht beabsichtigt, sondern wirklich ein sehr fleckenreicher Tag.

Nach genau 59 Minuten war die Waschmaschine fertig und ich habe mir das Ergebnis genauer angesehen. Das Hasenkleid war sauber, aber die anderen Sachen wiesen immer noch leichte Flecken auf. Ihr müsst schon genauer hinsehen, um sie zu erkennen. Dafür, dass es sich hierbei nicht um ein Programm für so schwierige Flecken handelt, ist das Ergebnis meiner Meinung nach bereits super!

Das hieß also, dass ein weiterer Versuch gestartet werden musste. Ich habe die noch fleckigen Textilien auf Buntwäsche 40 gewaschen. Dieses Programm gehört ebenfalls zur MixPowerSystem+ Programmreihe. Hier haben wir eine Zeit von 1 h und 36 m. Die Schleuderzahl lässt sich auf 1600 Umdrehung stellen und hier besteht die Möglichkeit einen Verschmutzungsgrad einzustellen. Das habe ich gemacht und den Mittleren gewählt, da die Flecken ja bereits durch den ersten Waschgang ausgeblichen waren.

Zusätzlich kann ich hier auch die Dampffunktion zuschalten. Diese erläutere ich euch gleich genauer. Nun waren doch tatsächlich alle Flecken weg. Ich finde die Wäsche wirkt auch irgendwie weicher. Besonders bei der Teddyfell-Jacke meiner Tochter merkte ich einen richtigen Unterschied. Vorher fühlten sich die Fasern schon etwas stumpfer und rauer an, aber danach waren sie richtig weich.

Ein weiteres Programm, das mich sehr neugierig gemacht hat, ist das Steam-Programm – bei den Meisten von euch wahrscheinlich unter der Bezeichnung Dampffunktion bekannt. Diese soll leicht verschmutzte Wäsche auffrischen oder kann bei manchen Programmen hinzugefügt werden, um nur noch leicht oder aber auch gar nicht mehr Bügeln zu müssen. Hier fiel mir sofort die Bettwäsche meiner Tochter ein. Ich habe noch nie in meinem ganzen Leben Bettwäsche gebügelt, aber ihre „Hello Kitty“ Bettwäsche kommt immer vollkommen zerknittert aus der Maschine. Es ist egal, ob ich viel oder wenig wasche, die Bettwäsche zerknittert immer ganz extrem. Ich hasse es, denn es sieht einfach nicht schön aus und ein weiteres Problem ist, dass ich kein Bügeleisen besitze. Warum? Weil ich meines in 6 Jahren nie benutzt habe und es dann weg geworfen habe. Mein Mann und ich tragen keine Hemden mit Kragen und müssen unsere Textilien im Allgemeinen einfach nicht bügeln, weil sie kaum knittern. Die Bettwäsche meiner Tochter ist dabei das komplette Gegenteil. Hier seht ihr die Bettwäsche direkt nach einem normalen Waschgang bei 30°C ohne Dampffunktion.

Da die Bettwäsche ja schon einmal gewaschen wurde, habe ich hierfür das Leichtbügeln Programm verwendet. Hier reduzierte sich die Schleuderzahl wieder auf 1000 Umdrehungen (logisch, wegen der Falten) und das Programm ging 1 h und 17 m.

Mir ist aufgefallen, dass sie weit weniger Wasser zieht und das Bullauge beschlägt.

Nachdem die Maschine fertig war, konnte ich die Spannung kaum ertragen. Schaut euch dieses krasse Ergebnis an.

Ich habe damit gerechnet, dass es weniger Falten sind, aber auf gar keinen Fall damit, dass es keine mehr gibt. Ich war sprachlos. Das ist der Hammer!

Eine weitere spannende Funktion ist die Smart Touch Funktion. Somit ist es möglich, Android Smartphones, die über NFC verfügen, mit der Waschmaschine zu verbinden, sie zu steuern oder gar neue Waschprogramme runterzuladen. Zuerst wird dazu die App Candy simply-Fi auf das Smartphone geladen. Jetzt müssen wir die NFC Funktion aktivieren und der Drehknopf der Maschine muss auf Smart Touch gestellt werden, damit der Sensor aktiviert wird. Als Nächstes muss man sich ein Profil in der App anlegen und das Gerät registrieren. Die Anleitung der App führt euch ganz genau und super verständlich durch die einzelnen Schritte. Wichtig ist hierbei, dass das Handy regelrecht auf der Waschmaschine liegen muss. Das ist bei größeren Smartphones schon ziemlich schwierig und mir brach die Verbindung ständig ab bzw. die Waschmaschine reagierte nicht auf die Einstellung in der App. Um die Waschmaschine per App zu starten, muss vorher Waschmittel und Wäsche in die Maschine gegeben werden. Ich denke, das sollte eigentlich logisch sein. Nun wählen wir eine gewünschte Funktion, wie z. B. ein Programm oder eine Statistik. Jetzt müsst ihr den Anweisungen auf dem Display des Handys Folge leisten und das Handy wieder genau auf das Smart Touch Logo positionieren, wenn die App das sagt.

Was können wir aber genau mit der App? Wir haben hier einen Voice Assistant, also einen Sprachassistenten, der uns Schritt für Schritt zu dem besten Programm für unsere Wäsche führt. Das geht in nur 3 Schritten und ihr arbeitet euch durch Kleidung/Stoffe, Farbe und den Grad der Verschmutzung. So einfach findet ihr mit der App das passende Programm. Weiterhin können wir neue Waschgänge herunterladen und diese mit der App anwenden. Durch die SmartCare Möglichkeit, können wir die Selbstreinigung starten und finden eine Anleitung zur Fehlerbehebung bei Problemen. Die Statistiken zeigen die Statistiken der einzelnen Wäschen auf und geben Tipps für eine effiziente Nutzung der Maschine. Alles in allem finde ich die Möglichkeit sehr gut, jedoch per NFC sehr umständlich. Natürlich ist es sicherer, weil sich keiner in die Maschine hacken kann, aber auch wenn dies bei WLAN passieren könnte, wird ein Hacker die Maschine wohl kaum dazu bringen, Wasser auszuspucken und wegzulaufen. 🙂 Ich finde es belastend, mein großes Samsung  S6 edge Plus an das Logo halten zu müssen und finde dann doch eher eine WLAN-Funktion angebracht.

Sehr praktisch finde ich die Mengenautomatik. Durch diese wird bei geringerer Beladung die Waschzeit angepasst. Das gefällt mir natürlich richtig gut und so kommt es öfter mal vor, dass es 20 – 30 Minuten aus meiner Erfahrung weniger sind. Was mich stört ist, dass die Waschmaschine zum Ende des Waschganges ein viel zu leises Signal gibt. Ich höre das nur, wenn ich unmittelbar daneben stehe.

Weiterhin ist uns aufgefallen, dass sie sehr laut das Wasser zieht. Sie macht regelrecht Knallgeräusche, sobald sie zieht und das ist doch besonders am Anfang sehr störend. Man gewöhnt sich daran, aber es ist wirklich die erste Waschmaschine, die ich bisher hatte, die dabei so knallt. Um sicherzugehen, dass es nicht an unserem Anschluss liegt, haben wir die Waschmaschine in das Nachbarhaus zu meinen Eltern geschleppt und sie dort angeschlossen. Das laute Knallen beim Wasser ziehen war auch bei ihnen und sie kannten das bisher auch nicht.

Ungewohnt für uns ist auch eine Startzeitvorwahl in Stunden. Wir konnten diese bisher immer in 30-Minuten-Schritten einstellen, aber ein Problem stellt das nicht dar.

Super finde ich auch die Möglichkeit, Wäsche nach dem Start eines Waschganges entnehmen oder aber auch hinzufügen zu können. Dabei ist es natürlich wichtig auf den Füllstand der Waschmaschine zu achten, da sonst eine Überschwemmung des Bades droht. Hierfür muss ich nur die Start/Pause Taste ca. 2 Sekunden drücken und die Maschine blinkt wie wild. Nun warte ich bis die Türverriegelung erloschen ist und mache genau das, was ich wollte, nämlich Wäsche nachlegen oder entnehmen. Jetzt drücke ich wieder Start und alles läuft weiter.

Die Kurzwaschprogramme sind eine tolle Idee. Ich vertraue nur den 14 Minuten nicht besonders, aber den 30 und 44 Minuten dafür umso mehr. Gerade bei so kleinen Unfällen wie mit den Regensachen in den Matsch rutschen, die dann ja nur abgespült werden müssen, ist das eine tolle Möglichkeit, sie schnell sauber zu bekommen.

Ihr merkt, ich liebe diese Waschmaschine und habe sie liebevoll „Spritzi“ getauft. Ich könnte so lange daneben stehen und zusehen wie das Wasser in die Trommel spritzt. Wie bei jeder anderen Maschine gibt es hier Programme mit und ohne Vorwäsche. Das Display ist sehr gut und genau zu erkennen. Der langlebige und leise Invertermotor macht sich sehr gut, die Dampffunktion ist unglaublich und das MixPowerSystem+ kraftvoll in der Reinigung. 8 Kilo Fassungsvermögen und 1600 Umdrehungen die Minute sind eine sehr gute Leistung. Ich würde mir wünschen, es gäbe etwas mehr Programme, bei denen ich die Schleuderzahl auf 1600 Umdrehungen stellen kann, aber ich habe mich dennoch sehr schnell und gut zurechtgefunden. Passt mir die höchste Schleuderzahl gar nicht, stelle ich sie noch einmal extra auf Schleudern mit 1600 Umdrehungen. Das dauert nur 10 Minuten mehr und stellt so überhaupt kein Problem dar. Die Lautstärke beim Schleudern ist genauso wie bei unserer alten Maschine und wir haben sogar nur 76 dB gemessen.

Der absolute Knaller kommt aber erst. Die Candy GrandO Vita GVS G168 TWHC3 mit einer TOP Energieklasse und all diesen tollen Funktionen erhaltet ihr bei Media Markt für 439,00 € (UVP)!!! Ich finde, das ist ein sehr guter Preis für all diese Extras. Ich habe mit ca. 600,00 € aufwärts gerechnet, aber hier erhaltet ihr eine Waschmaschine der Extra-Klasse zum super Preis! Es gibt eine ganz klare Kaufempfehlung von mir!

This Post Has Been Viewed 8,679 Times

2 comments

  1. Die ist ja schon beinahe ein Mercedes unter den Waschmaschine.wS die alles kann,da bin ich auch begeistert von. Vor allem mit dem knitterarmen Programm. Danke für deinen Bericht LG Astrid

Kommentar verfassen