Candy Hoover auf der IFA

Auf der IFA habe ich selbstverständlich auch meinem langen Kooperationspartner Hoover besucht. Man fühlt sich regelrecht erschlagen von all den neuen Haushaltsprodukten. Der Stand ist riesig und man kann auf keinen Fall daran vorbeigehen. Es ist beeindruckend. Es hat sich Einiges verändert und Vieles wurde verbessert.

Beginnen wir doch direkt bei dem Thema „Staubsauger“. Wir haben hier den Bereich Bodenstaubsauger mit und ohne Beutel.

Die Neuerungen sind hier ganz deutlich die neue Energieklasse 4A+. Ihr könnt euch ja daran erinnern, dass A mal das beste Label war. Dann kam A+, A++ usw. Seit dem 01.09.2017 sind die Klassen E und F komplett raus. A ist mittlerweile auf Platz 4 und das sieht schon etwas traurig aus oder?

Kommen wir zu den Handakku-Staubsaugern.

Hier treffen wir auf zwei alte Bekannte. Den Hoover Freedeom, den ich euch bereits vorstellen durfte, in zwei richtig scharfen Farben und den Hoover Athen Evo 324, welcher mein erstes Testgerät war. In meinen Berichten könnt ihr über die Vor- und Nachteile beider Geräte lesen. Ich muss immer wieder diese tolle Bürste hervorheben, die mit ihrer motorisierten Bürste sämtliche Haare selbst aus dem Hochfloor-Teppich entfernt. Ich habe keinen einzigen Staubsauger bisher erlebt, der das so zuverlässig schafft.

Eine Neuheit ist hier de FREEJET Evo. Er hat einen 18 Volt Lithium-Akku und eine Laufzeit von bis zu 35 Minuten. Hier gefällt mir besonders gut, dass das Design zwar ähnlich wie beim Athen Evo ist, aber ein herausnehmbares Handteil besitzt. Das hatte mir bei meinem Athen Evo wirklich gefehlt.

Natürlich gibt es aber noch weitere Handstaubsauger-Modelle mit Kabel. Es gibt ja noch immer genug Menschen, die sich mit einem Akku nicht zufriedengeben wollen, weil sie Bedenken bei der Saugkraft haben. Hoover berücksichtigt da gern auch diesen Wunsch und stellt weiterhin schicke Handstaubsauger mit Kabel her.

Dann hat Hoover natürlich auch noch Bürstsauger. Hier gibt es eine starke Veränderung in Sachen Lautstärke. Diese wurde von 85/86 dB auf ganze 80 dB reduziert und das ohne auf die gewohnte Saugleistung zu verzichten.

Die Dampfreiniger (heutzutage „Steam Sauger“ genannt) besitzen jetzt auch ein Handteil. Das erleichtert natürlich auch die Reinigung von Fenstern und Fugen.

Ein sehr interessantes Produkt ist aber auch der Matratzenreiniger. Dieser ist besonders für Allergiker geeignet, um seine Matratze schonend zu reinigen.

Neu gibt es auch ein Bügeleisen mit Station. Ich wusste bisher nicht, dass Hoover Bügeleisen anbietet.

Hier haben wir noch den Handsauger Jazz. Wer sich an meine letzte große Sause erinnert, weiß, dass ich diesen bereits an euch verlosen durfte. So ein Handsauger mit Akku ist schon ganz praktisch. Wenn ich den Kratzbaum meiner Katze oder die Schlafplätze sehe, ist so ein Handsauger einfach nur perfekt, um die Massen an Katzenhaaren zu entfernen.

Kommen wir nun zu den absoluten Staubsauger-Highlights von Hoover.

Hier haben wir mehrere 4A+ und 4A++ Staubsauger. Hierbei wurden alte Staubsauger bzw. die Gehäuse genommen und die Technik verbessert. Von 27 Kilowatt sind sie runter auf 16 Kilowatt und das ist enorm.

Sehr spannend ist auch die patentierte Bodendüse von Hoover.

Hier können die Reifen der Düse verstellt werden. Somit kann man ihn auf Laminat super verwenden.

Wenn ich sie jetzt aber wieder hochstelle, kann ich den Staubsauger bei voller Leistung auch auf Teppich nutzen.

Man merkt die reduzierte Wattzahl auch sofort an der Lautstärke. Ich habe für euch ein Video gemacht, aber leider ist es durch die Messe sehr schwer heraus zu hören. Stellt man die Leistung des Hoover Telios Extra auf gering hört man ihn so gut wie gar nicht mehr.

Kommen wir zu den Highlight-Akkusaugern.

Hier gibt es den Akku-Bürstsauger Cl-everyday mit 50 Minuten Laufzeit. Das Tolle am Freejet ist, dass er komplett flach auf dem Boden liegen kann. Das ist echt genial. Gemeinsam mit der zuschaltbaren Bürste kann man dem Staub unter dem Bett „adieu“ sagen.

Hier haben wir übrigens die gesamte neue Akku-Abteilung von Hoover mit und ohne Beutel. Der Arthos lässt sich komplett zusammenstecken und hat einen Einsatz für das Saugrohr und den Schlauch.

Hier gibt es auch Bürstsauger mit Akkubetrieb.

Kommen wir nun zu Hoovers ganzem Stolz. Der Hoover Rhapsody Home & Car mit 35 Minuten Laufzeit.

Hier gibt es alles an Aufsätzen dazu.

Egal ob für Tierhaare, Pferdehaare, Schränke, Polster oder Fugen.

Ausgestattet ist er mit der innovativen „HSPIN-Core“-Technologie. Diese lässt den Vormotorfilter beim Saugvorgang mit 2000 U/min um die eigene Achse rotieren, so dass Staubablagerungen auf dem Vormotorfilter erst gar nicht entstehen können, wodurch sich der Wartungsaufwand drastisch reduziert und die Saugkraft länger konstant bleibt.

Nun sind wir schon im Bereich „Waschen“ angekommen.

Hier gibt es wirklich beeindruckende Neuigkeiten, von denen ich euch gern erzählen möchte. Als Erstes haben wir hier die extreme Waschmaschine High KG.

Das ist die Hero Maschine von Hoover. Sie hat eine Füllmenge von ganzen 11 Kilo und 1400 Umdrehungen. Sie hat die Energieklasse A+++ -50%. Wir haben hier einen Motor mit Perfect-Silent-Inverter. Das heißt die Waschmaschine hat nur eine Lautstärke von 41 dB.

Das ist wirklich super leise und ihr könnt waschen während das Baby nebenan schläft. Das Display ist riesig und sie kann per NFC und Wifi bedient werden. Dazu habt ihr die Möglichkeit eine App runterzuladen, um euch die Statistik anzusehen oder auch über eventuelle Fehler informiert zu werden. Sehr schön ist auch die Dampf-Funktion.

Das erleichtert das Bügeln erheblich. Wir haben hier ein Kurzprogramm, das entweder auf 14, 30 oder 44 Minuten geschaltet werden kann. Das All-in-One-Programm bietet die Möglichkeit alle Textilien gemeinsam in nur 59 Minuten zu waschen, egal aus welchem Stoff sie bestehen. Fragt ihr euch jetzt wie das geht?! Dazu wurde das Waschmittelfach mit der Trommel verbunden. Im Türgummi seht ihr ein kleines Loch, dieses Loch leitet das Waschmittel direkt in die Trommel.

Dadurch ist es möglich die Wäsche zusammen schneller und effizienter zu waschen.

Als Nächstes kommen wir zu den Toplader-Maschinen von Hoover.

Diese sind bis auf das Bedienfeld identisch. Eine hat einen Knopf zum Drehen und die Andere ein Tastenfeld.

Sie haben die Energieklasse A+++ -10%, ebenfalls einen Silent-Inverter-Motor und einen Slow-Motion-Öffnungsmechanismus. Das heißt die Tür springt nicht auf, sondern wird langsam geöffnet. Auch hier haben wir die NFC- und Wifi-Technologie und das tolle All-in-One 59-Minuten-Programm. Beide Maschinen haben 1400 Umdrehungen.

Hier haben wir eine Waschmaschine für kleinere Bäder. Sie hat lediglich eine Tiefe von 44 cm und ist damit auch super geeignet, wenn man nicht so viel Platz hat. Wir haben dennoch weiterhin 8 Kilo, Energieklasse A+++ -30%, den Silent-Inverter Motor, 1300 Umdrehungen, die All-in-One-Funktion und natürlich auch hier die NFC-Technologie.

Ein weiteres Highlight ist der Hybrid-Trockner mit Wärmepumpentechnologie. Dieser fasst 9 Kilo und hat die Energieklasse A++. mit dem geringen Verbrauch eines Wärmepumpentrockners. Die Programme ecoSchnell und ecoSchnell Baumwolle trocknen die Wäsche in unter 2 Stunden. Natürlich besitzt auch dieser wieder die NFC-Technologie.

Mir gefällt allerdings sehr gut, dass der Kondenswasserbehälter gleich an der Tür ist. So können wir die ganze Zeit sehen ob er voll ist.

Sollte er voll sein, können wir das Wasser gleich in die Blumen kippen. Was passiert, wenn ich ihn aber nicht rechtzeitig leer mache?! Dann läuft das Wasser in einen Kanal unter die Maschine. Die Maschine stoppt den Trocknervorgang. Starte ich sie wieder, pumpt sie das Wasser wieder in den Behälter und ich kann ihn nun leeren. Das finde ich toll. Diese Abschaltautomatik ist auch einfach eine Sicherheit. So kann das Wasser nirgends überlaufen.

Nun haben wir einen Wärmepumpentrockner mit der höchsten Energieklasse A+++ für Wärmepumpentrockner. In der Trommel haben wir ein Schuhgestell. Dadurch hat man die Möglichkeit seine Schuhe zu trocknen.

Der Trockner hat natürlich auch extra ein Programm für Schuhe. Wir haben hier 9 Kilo, den Inverter-Motor und wieder die Wifi- und NFC-Konnektivität.

Zum Schluss haben wir auch noch einen Kondenstrockner von Hoover. Hier haben wir die Energieklasse B und 10 Kilo Fassungsvermögen. Auch hier wurde die NFC-Technologie verbaut.

Alle Trockner von Hoover bestehen aus einer Edelstahltrommel.

Kommen wir nun zu etwas ganz Speziellem. Ich selbst nutze ja auch einen Waschtrockner. Hoover hat nun aber einen Slim Waschtrockner. Dieser ist nur 44 cm tief. Die Füllmenge beträgt 6 + 5 Kilo. Das heißt ihr könnt bis zu 6 Kilo waschen und bis zu 5 Kilo trocknen. Wir haben 1400 Umdrehungen, Inverter-Motor, NFC-Technologie und die Dampffunktion.

Natürlich gibt es auch einen Waschtrockner in Standardgröße mit 9 + 6 Kilo Fassungsvermögen und 1500 Umdrehungen. Dieser ist zertifiziert dafür auch Wolle zu waschen und zu trocknen, ohne Probleme mit der Kleidung zu bekommen.

Ein weiteres Top-Produkt von Hoover ist der Geschirrspüler aus Edelstahl.

Er hat einen Touchdisplay, besitzt natürlich auch die NFC- und Wifi-Technologie und eine automatische Türöffnung. Das ist natürlich schonender für das Geschirr, wenn die Tür gleich öffnet.

Der Geschirrspüler bietet Platz für 16 Maßgedecke und zwei Besteckkörbe, die wir nach Belieben umstellen können. Unten in rot seht ihr eine Komponente für das Intensiv-Programm PowerWash.

Wir haben hier aber auch eine Dampffunktion, die euer Geschirr sterlisiert und einen Wasserverbrauch von nur 10 Litern.

Nun sind wir auch schon in der Abteilung „Waschen“ von Candy angekommen.

Hier haben wir natürlich auch die NFC-Konnektivität und den Inverter-Motor. Wir haben einen Touchdisplay, 8 Kilo Fassungsvermögen und unschlagbare 1600 Umdrehungen, die Dampffunktion und auch die All-in-One-Funktion.

Diese nennt sich hier aber Mix Power System+. Die Energieklasse ist hier A+++ -40%. Diese Waschmaschine hat es mir ja irgendwie angetan. Die 1600 Umdrehungen plus Mix Power System+, welches das Waschmittel direkt in die Trommel gibt, gefallen mir persönlich einfach richtig gut.

Mich interessiert das System vor allem aber auch im Alltag. Verstopft das Waschmittel irgendwann den ganzen Kanal runter zur Trommel? Bleibt Waschmittel im Fach übrig? Riecht die Wäsche genauso gut wie vorher?

Nun folgen wieder zwei Frontlader mit derselben Funktion, allerdings mit weniger Umdrehungen und im Slim Design, also für kleine Räume geeignet.

Candy bietet natürlich auch einen Toplader mit 8 Kilo, 1400 Umdrehungen, Slow Motion Öfnnung und der NFC-Technologie und A+++.

Nun sind wir auch wieder beim Thema „Trockner“. Hier haben wir also Einen mit 8 Kilo Fassungsvermögen, NFC-Technologie, einen Inverter-Motor und die Wärmepumpentechnologie.

Sehr schön finde  ich auch hier wieder den Kondenswasserbehälter in der Tür.

So schnell geht es und nun sind wir schon bei einer Spülmaschine von Candy.

16 Maßgedecke passen hinein, wir haben einen Wasserverbrauch von 10 Litern, Energieklasse A+++, einen Touchdisplay und zwei Besteckkörbe.

Hier ist der Filter blau. Das liegt daran, dass er aus einem neuen Material besteht, welches antibakteriell ist.

Hier haben wir nun wieder zwei Waschtrockner die sich nur optisch unterscheiden. Einmal mit einer weißen Tür und 8 Kilo Fassungsvermögen und einmal mit einer Chrome-Tür mit 9 Kilo Fassungsvermögen.

Sie sind ebenfalls NFC-fähig, haben die Energieklasse AAA und das Woolmart-Programm, mit dem ihr eure Wolle ohne Bedenken waschen und trocknen könnt.

Nun kommen wir aber zum absoluten Mega-Highlight: Die Maschine „Bianca“.

Sie ist unglaublich elegant und besitzt ein minimalistisches Design. Das Frontdesign ist in vielen Varianten erhältlich und auch die Ausstattung deckt eigentlich alles ab.

„Bianca“ gibt es mit 10 Kilo, 9 Kilo und 8 Kilo Fassungsvermögen sowie als Waschtrockner.

Bianca hat das Display direkt auf dem Knopf. Dieser Knopf wird aber nur mit der Wischbewegung des Fingers oben am Smartring bedient, ähnlich wie beim iPod. Ich kann „Bianca“ in mehreren Sprachen einstellen – egal ob deutsch, englisch oder französisch usw. Über das Display kann ich alles in wirklich großen Buchstaben ablesen. „Bianca“ empfiehlt mit ihren 8 Programmen zwar, bei wie viel Grad und Umdrehungen ich waschen soll, aber das lässt sich auch alles mit dem einen Finger manuell nachbessern und ändern.

Natürlich haben wir auch hier wieder die Dampffunktion. Noch eine Änderung ist die Position der Türöffnung.

Diese befindet sich direkt unter dem Waschmittelfach. Bei „Bianca“ nennt sich die All-In-One-Funktion: Zoom-Funktion. Hier wird das Waschmittel mit Wasser direkt in die Trommel gespritzt.

Der Unterschied hier ist aber, dass diese Funktion kein extra Programm ist, sondern es diese zu allen Programmen gibt. Somit ist jede Wäsche in unter einer Stunde fertig.

„Bianca“ ist natürlich auch komplett vernetzt. Dazu gibt es eine App, mit der ich mit Bianca sprechen kann.

Ich kann per App über 700 Kombinationen einstellen. „Bianca“ kann mich beim Waschen unterstützen. Wenn ich also keine Ahnung habe, wie ich was einstelle, sage ich „Bianca“: „Bianca, ich möchte meinen Baumwoll-Pullover waschen.“ Bianca antwortet dir „Baumwolle bei 60 Grad oder möchtest du die Gradzahl ändern?“ Ich kann ihr sagen „Ich möchte ihn bei 20 Grad waschen.“ Sie fragt jetzt nur noch, ob ich gleich oder später starten will und los geht´s. Einfach genial oder?! Das heißt sie unterstützt und berät mich auch noch bei der Auswahl des richtigen Programmes. „Bianca“ soll Ende September/ Anfang Oktober auf den Markt kommen.

Nun sind wir aber auch schon am Ende. Es ist unglaublich aufregend gewesen und hat mir wieder einmal sehr viel Spaß gemacht. Zum krönenden Abschluss durfte ich auch in die virtuelle Küche. Das ist wirklich interessant gewesen, selbst wenn man sich wie ein Trottel anstellt.

Ich danke dem gesamten Marketing-Team von Hoover für diesen tollen Einblick.

Wer auch Zutaten in einer virtuellen Küche suchen und sich ein Gericht zaubern lassen möchte, besucht Hoover bis zum 06.09.2017 in der Halle 9 am Stand 123. Es lohnt sich wirklich.

This Post Has Been Viewed 4,123 Times

Kommentar verfassen