Hoover Freedom – Kann ein Stielstaubsauger wirklich gut sein?

*Anzeige, kostenfreies Testprodukt*

Von Hoover haben wir einen neuen Freund im Haushalt bekommen. Es handelt sich hierbei um einen Stielstaubsauger, genauer gesagt den neuen Hoover Freedom FD 22 RP. Dieser Staubsauger ist auch für mich etwas völlig Neues. Das Design ist so ganz anders und ich muss sagen es hat mir so gar nicht gefallen. Dafür wird einem aber von vornherein bewusst das er dadurch viel leichter sein muss und durch den Stiel an Stellen kommt die ein Hand-Akkustaubsauger mit seinem dicken Korpus nicht schafft.

Kommen wir erst einmal zu den Details:

  • 2,2 kg
  • 22 Volt Lithium Ionen Akku
  • 25 Minuten Laufzeit
  • rotierende Bürste
  • zum Handsauger abnehmbar
  • Wandhalterung
  • Möbelpinsel, Polsterdüse, Fugendüse

Was sagt der Hersteller?

„Hoovers neue Akku-Stabstaubsauger-Serie „Freedom“ bietet Ihnen maximalen Komfort und Flexibilität beim Reinigungsvorgang. Die Positionierung von Akku und Motor am Handgriff sowie das Nettogewicht von gerade einmal 2,2 kg ermöglicht Ihnen eine besondere Leichtigkeit beim Führen des Saugers und macht auch die Reinigung von Wänden und Decken zu einem Kinderspiel. Die flache Bodendüse mit flexiblem Gelenk lässt Sie darüber hinaus auf einfachste Art und Weise unter Ihren Möbeln saugen. Für noch mehr Flexibilität sorgt das abnehmbare Saugrohr, wodurch Ihnen jederzeit ein handlicher Akkusauger zur Verfügung steht. Dieser eignet sich ideal für halbhohe Bereiche oder für die Reinigung Ihres Autos. Zu noch mehr Komfort trägt die mitgelieferte Wandhalterung bei, durch die auch das 2in1-Zubehör (Möbelpinsel & Polsterdüse) sowie die Fugendüse immer griffbereit sind.“

Das Tolle an diesem Test war für uns gleich einen Härtetest durchzuführen. Da wir in unserem Garten waren, haben wir ihn also dort mitgenommen. Warum Härtetest? Weil wir mitten im Wald unser Grundstück haben. Hier gibt es also immer Tannennadeln, Sand oder auch Matsch-Abdrücke im Haus. Das Haus selbst ist sehr klein, denn es soll ja nur zum Schlafen dienen. Entsprechend ist es eng und wir haben viele Schränke dafür aber wenig Platz. Wenn ich nun mit einem normalen Bodenstaubsauger saugen muss, ist das ein Akt der Verzweiflung. Das Kabel reicht nicht bis ins Bad, bleibt am heißen Ofen hängen oder rutscht über den Tisch und alles fällt runter. Das ist dort nicht wirklich witzig. Dazu kommt dann immer der Dreck. Sobald jemand rein geht ist natürlich Dreck auf dem Boden. Das lässt sich da draußen einfach nicht verhindern. Umso ärgerlicher ist es, wenn man 3x oder 4 x rüber saugen muss, um dann doch mit dem Rohr rüber zu gehen. Somit fand ich, ist der Garten doch perfekt um den Hoover Freedom FD 22 RP auf Herz und Nieren zu prüfen.

Als Erstes habe ich den Staubsauger zusammengebaut. Naja, was heißt zusammengebaut. Ich habe eher alle Teile zusammen gesteckt. Einfach das Rohr an den Handsauger, an das Rohr den Aufsatz und das war es auch schon. Viel zu tun gibt es hier also gar nicht. Sofort bemerkte ich den praktischen Schalter des Staubsaugers. Hier kann ich entscheiden ob ich den Knopf mal kurz gedrückt halten will oder den Schieberegler benutze und ihn einfach laufen lasse. Bei der ersten Verwendung fiel mir sofort auf wie leicht der Staubsauger ist. Er gleitet einfach über den Boden und wiegt einfach nichts. Mit 2,2 Kilo ist er leichter als ein Neugeborenes. Hier war auch meine Mama hellauf begeistert. Sie kennt ja nun auch meinen Hoover Athen Evo 324 und fand ihn von Anfang an sehr schwer. Sie sagte er liegt schwer im Arm und wenn man dann doch etwas älter ist, kann das schon weh tun. Das ist beim Hoover Freedom FD 22 RP überhaupt nicht mehr der Fall. Okay, ich muss sagen das Design ist zwar interessant aber wie erwähnt überhaupt nicht mein Fall gewesen. Da trügt der Schein, denn genau wegen des Designs ist es viel leichter unter Schränke zu kommen. Das Handteil und die Bürste sind so gelenkig, dass es hier zu keinerlei Problemen kommt.

Die Laufzeit von 25 Minuten ist beim täglichen Saugen zwar ausreichend, aber er muss dann auch immer geladen werden. Hierzu gibt es ein Ladekabel, das einfach hinten in das Handteil kommt. Das finden wie hier aber wirklich unpraktisch. Gerade wegen der 25 Minuten muss er einfach öfter geladen werden und da würde ich mir eine Art Ladestation wünschen. Einfach den Staubsauger rein stellen und er lädt. Hier haben wir nun auch noch eine Wandhalterung zum Staubsauger. Das ist zwar im ersten Moment praktisch aber beim Laden etwas hinderlich. Das beutetet man muss die Wandhalterung in der Nähe einer Steckdose anbringen. Das gestaltet sich eher schwierig, weil wir generell Lichtschalter über den noch freien Steckdosen haben. Ich traue mich da ehrlich gesagt nicht wirklich in den Stahlbeton, nahe der Lichtschalter zu bohren. Die Station wäre hier wirklich der letzte Tropfen um den FD 22 RP als perfekt zu bezeichnen. Durch die Konstruktion kann der Staubsauger natürlich nicht stehen. Er muss schon am Besten in eine Ecke gelehnt werden und das wäre mit einer Ladestation nicht mehr nötig. Die Ladezeit beträgt aus Erfahrung ca. 4 Stunden, jedoch ist unser Teststaubsauger immer schneller voll.

Kommen wir nun aber zur Saugkraft. Das ist einfach das Thema das hier die Oberhand hat, denn keiner braucht einen Staubsauger der nicht saugen kann. Ich bin geplättet, überwältigt, begeistert, überrascht und erstaunt zugleich. Dieses kleine leichte Teil schafft es doch tatsächlich einfach ALLES zu saugen. Haare von mir IM Hochflor Teppich, Katzenhaare, Krümel, Matsch. Ja wirklich, echte Matsch -Tapsen werden nicht einfach verteilt, sondern einfach aufgesaugt. Tannennadeln, die sich natürlich im Teppich verhaken, sind absolut kein Problem mehr. Man muss sich das mal überlegen. Dieses kleine leichte und vom aussehen her unscheinbare Ding kann einfach zaubern. Da kommt Dreck aus dem Teppich, den bisher noch kein Staubsauger geschafft hat. Die erste Woche mussten wir unseren Behälter täglich reinigen bis eine Grundreinigung mit dieser Saugkraft drin war. Absolut genial und dafür gibt es definitiv die volle Punktzahl, aber seht einfach selbst warum.

Er ist geeignet für die Reinigung der Tierhaare und auch für Allergiker. Dazu besitzt er nämlich einen 2. feinen Filter, der sich ebenfalls leicht reinigen lässt. Durch die Aufsätze und Düsen lässt sich hier natürlich einfach alles reinigen und man benötigt nichts extra. Besonders hervorzuheben ist die leichte Reinigung der Bürste. Einfach die Bürste heraus nehmen und mit einer Schere an der Bürste lang. Zack, sind alle Haare und Fäden weg. Die Bürste sieht wieder aus wie neu.

Der Staubfangbehälter kann per Knopfdruck geöffnet und entleert werden. Er kann aber auch komplett abgenommen werden, um auch an den Filter heranzukommen und diesen zu säubern. Der Filter sollte regelmäßig abgespült werden und nur benutzt werden, wenn dieser richtig trocken ist.

Wir sind absolut begeistert und können ihn definitiv empfehlen. Ich denke mal, dass das Video euch von der neuen großen Liebe aller Hausfrauen und Männer überzeugt. 🙂 Diese Saugkraft ist einfach unfassbar und das bei dem kleinen und leichten Anschein. Im Garten möchten wir ihn nicht mehr missen und meine Mama hat sich glatt das baugleiche Modell ohne die ganzen Düsen bei Amazon nachbestellt. Momentan erhaltet ihr ihn bei XXL Deals für 166,29 € oder aber auch das exakt baugleiche Modell (ohne extra Polster-, Fugendüse und Möbelpinsel) FD 22 G für 159,04 € bei Amazon. Die Preise variieren und schwanken noch sehr stark, aber ich beobachte das seit nun 3 Wochen und das ist bisher der günstigste Preis. Das Preis- und Leistungsverhältnis stimmen also 1 a überein.

 

This Post Has Been Viewed 39,404 Times

17 comments

  1. Oh das hört sich ja toll an. Mich nervt der Staubsauger auch immer, überall eckt man an oder das Kabel ist zu kurz. So einen mobilen nimmt man ja auch viel schneller mal zur Hand, hach ein Träumchen 😀 Und dann saugt er auch noch lange Haare und Katzenhaare… ich WILL den haben 😀

    Dankeschön für den tollen Bericht!

    Liebe Grüße,
    Anne

  2. Ich hab einen AEG ergorapido als Zweitsauger und bin echt zufrieden. Der Akku hält ca. 20 Minuten, was ausreicht, um zwischendurch schnell durchzusagen. Die Saugleistung ist nicht meinem normalen Dyson zu vergleichen, aber für zwischendurch absolut ok. Der große Vorteil ist für mich, dass ich nicht dauernd ein Kabel umstecken muß und er schnell bei der Hand ist. Dadurch sauge ich deutlich öfter und lieber

    1. Das stimmt. Ich bin selbst wirklich positiv überrascht. Anfangs war ich doch sehr skeptisch, weil der Hoover Freedom wirklich merkwürdig aussieht aber mittlerweile haben wir uns bei Saturn den 3. Freedom gekauft. Einer für den Haushalt im Garten, einer für meine Mama und einer für Zuhause. Wir sind also auf alle Fälle überzeugt.

  3. Sensationeller Akku Staubsauger…Beeindruckend ist einfach seine Vielfältigkeit. Nutzbar als normaler Sauger mit langen Rohr, nicht unbedingt für große Flächen, da der Bürstenkopf recht schmal ist, aber um mal eben die Küche zu saugen oder unterm Esszimmertisch einfach ideal.
    Dann das ganze Zubehör. Mit der langen Düse komme ich in kleinste Ritzen, der Borstenkopf ist ideal um Decken abzusaugen, klappt man diese um erscheint eine Polsterdüse, mit der Tierhaare wunderbar von der Couch zu saugen sind. Dazu noch eine Düse mit Gelenk, um zum Beispiel Türrahmen oder Schränke abzustauben.

  4. Hallo Jen,
    kannst du mir sagen ob die rotierende Bürste den Boden berührt (auf hartem Boden wie PVC)?
    Ich habe hier einen Akkusauger vor mir (für 90 Euro) der eigentlich toll ist, aber die Bürste schwebt (rotiert) ca.3-4 mm über der Oberfläche. Wenn ich das Teil auf den Tisch stelle, dann kann man das deutlich seheh.
    Ob das bei deinem Gerät auch so ist?

    1. Hallo Frank, die Bürste berührt auch harten Boden leicht. Hierbei sollte man bedenken, dass die Bürsten generell für Teppich gedacht sind. Sie wirbeln die einzelnen Fasern auf und ziehen so den Dreck raus. Auf Hartböden ist das natürlich nicht nötig bzw. schleudern die Bürsten in den meisten Fällen den Dreck eher auf Hartböden herum. Darum gibt es mittlerweile viele Modelle bei denen man die Bürste ausschalten kann. Dennoch sollte natürlich die Saugleistung ausreichend sein, um ohne Bürste Hartböden zu reinigen und das ist hier der Fall.

  5. Hallo, vielen Dank erst mal an dieser Stelle für die Ausführliche Vorstellung. Würdet Ihr den Hoover Freedom FD 22 RP wie hier vorgestellt dem DIRT DEVIL Cavalier – DD698-1 vorziehen ??

    1. Hallo Daniel,
      vielen Dank für dein Feedback. Zu deiner Frage: ein ganz klares ja. Das Schlingern vom Dirt Devil Cavalier finde ich einfach sehr nervig und ich würde eher zum Hoover Freedom greifen. Einfach weil es halt wirklich störend ist, wenn du Dreck oder Staub wegsaugen willst und der Staubsauger rutscht wegen der asymmetrischen Bürste ständig in eine andere Richtung.

  6. Hallo, kurze Frage,… kann die rotierende Bürste auch abgeschaltet werden? Wir haben nämlich lauter Parkettböden, oder sollte man auch diese Böden mit der Bürste saugen? Auf Amazon gibt es auch den Hoover FD 22G, der ist um einiges billiger, ich habe bei den technischen Daten jedoch keinen Unterschied gesehen zum FD 22rp,… weißt du die Unterschiede? Danke für deine Antworten… lG A.

    1. Hallo Andreas,
      bitte entschuldige die späte Antwort. Wir waren im Urlaub. Die Bürste kann nicht ausgeschaltet werden. Das ist hier aber kein Problem. Mittlerweile nutzen wir ihn nur noch Zuhause und hier haben wir zu 90% nur Laminat. Die Bürsten sind weich und damit enstehen keine Schäden. Der Unterschied zwischen beiden Sets ist lediglich das Zubehör. Der FD 22RP hat eine Fugendüse, Möbelpinsel, Polsterdüse, Mini-Turbodüse und eine Universalbodendüse mit motorisierter Bürste. Der FD 22G hat hier lediglich Polsterdüse, Fugendüse und die Universalbodendüse mit motorisierter Bürste dabei. Die Entscheidung richtet sich also hier nachdem was du brauchst und was du saugen willst.

      Liebe Grüße
      Jen

Kommentar verfassen