HW 500 Touch – der neue Heißwasserpender von Caso

*Anzeige, kostenfreies Testprodukt*

Vor einigen Wochen habe ich auf Facebook den Heißwasserspender HW400 von Caso verlost. Nun ist es soweit und ich darf euch das neueste Modell vorstellen. Es handelt sich um den Caso HW 500 Touch. Wie der Name schon verrät, besitzt dieser keinen Drehknopf mehr zum einstellen, sondern ausschließlich Touch-Knöpfe.

Technische Daten

Maße (BxHxT) 165 x 300 x 290 mm
Gewicht 2,2 kg
Wasserbehälter 2,2 Liter
Leistung 2200 W – 2600 W
Spannung 230 V, 50 Hz / 60 Hz
Prüfzeichen GS

Von den Daten her lässt sich die Größe des Wasserspenders schon erahnen. Er ist ungefähr mit einer Kaffeemaschine vergleichbar.

Sehr schön finde ich, dass ich nicht viel zu tun habe. Ich musste ihn nur auspacken, den Wasserfilter einsetzen und die Auffangschale einklicken.

Schon ist er betriebsbereit. Vor der ersten Verwendung sollte man ihn aber einmal durchlaufen lassen. Dazu habe ich die Auffangschale entfernt und eine Schüssel darunter gestellt.

Nun musste nur noch Wasser in den Tank. Das kann ich per Messbecher oder aber auch mit dem Wasserbehälter machen. Diesen kann ich ganz einfach heraus nehmen und befüllen.

Durch ca. 3 Sekunden langes Drücken wird die Tastensperre entsperrt und ich gebe die gewünschte Temperatur von 45 bis 100°C  ein.

Für das erste Mal habe ich 100°C genommen. Jetzt stellen wir noch die Menge ein. Hier haben wir die Wahl zwischen 100 ml, 200 ml, 300 ml oder aber 000. Was bedeutet das? Das heißt, das Wasser läuft bis ich es mit der Start-Taste wieder stoppe oder aber der Wasserbehälter leer ist. Da ich das Wasser einmal komplett durchlaufen lassen wollte, habe ich also 0000 gewählt. Nun wird einfach Start gedrückt. Unten ist ein Video in dem ich euch die genaue Anwendung zeige.

Laut Beschreibung dauert das erste Mal heizen 30 Sekunden. Bei uns fing er bereits unter 10 Sekunden an, das heiße Wasser laufen zu lassen. Jedes weitere Mal dann nur noch 5 Sekunden. Die weiteren Male haben bei uns ca. 3 Sekunden gedauert. Es geht also wirklich super schnell und ist mit einem Wasserkocher gar nicht vergleichbar.

Sehr praktisch sin auch die Saugnapf-Füße. So rutscht der Heißwasserpender nicht weg und steht fest auf der Arbeitsplatte.

Nun habe ich mir meinen geliebten Cappuccino gemacht. Was ist besser als ein Karamell-Cappuccino? Nichts. Eindeutig gar nichts. 🙂 Durch meinen Wasserkocher habe ich ihn sehr selten getrunken. Ich habe den Wasserkocher andauernd vergessen. Ich habe ihn eingeschaltet, meine Tasse vorbereitet und dann war er immer noch nicht fertig. Ich bin ja dann so eine typische Mama, die keine Zeit verschwendet und dann halt schnell mal die Wäsche macht oder das Bad putzt. Naja, dann geht der Wasserkocher unter und ich habe bereits die Wohnung gewischt, bis ich in der Küche ankomme und den Wasserkocher sehe. Natürlich ist das Wasser dann nicht mehr heiß genug und ich muss ihn neu anmachen oder es ist mir zu doof und ich lasse es sein. Hier ist es überhaupt nicht nötig, dass ich mir eine Beschäftigung suche. Ich muss ja nur Sekunden warten und das ist ja nun keine Zeit. Also beginne ich von vorn. Ich entsperre den Heißwasserspender stelle je nachdem ob mir warm oder kalt ist 75°C oder 85°C ein.

Nun stelle ich ihn auf 200 ml und starte ihn. Nebenbei rühre ich schon einmal um, damit ich keine Klumpen oben habe. Zack, er ist fertig und ich kann ihn trinken.

Die Zeitersparnis ist hier nur ein positiver Aspekt. Der wichtigste und beste Aspekt ist, dass ich ja dadurch Unmengen an Energie spare. Der Heißwasserspender, erwärmt nur das, was ich an Menge eingebe und benötige. Das heißt, es wurde nur das Wasser erhitzt, das in meiner Tasse ist. Das ist hier Zuhause energiesparend und auch in Büros. Wie oft machen sich die Angestellten einen Tee oder eine Terrine?! Dadurch läuft der Wasserkocher meistens permanent, denn es weiß ja keiner ob das restliche Wasser noch heiß genug ist oder nicht. Beim Heißwasserspender ist die Frage vollkommen überflüssig, da er ja nur die Menge erhitzt, die benötigt wird. Durch den 2,2 Liter Wasserbehälter hat er auch genügend Fassungsvermögen für mehrere Personen.

Was hat man nun für Möglichkeiten? Es kann Tee zubereitet werden, meine heiße Zitrone, die ich im Winter täglich trinke, kann ganz einfach warm gemacht werden. Alle wissen es ja wahrscheinlich, dass die meisten Vitamine der Zitrone bei Hitze zerstört werden. Hier reicht es vollkommen, wenn ich mir den gepressten Zitronensaft einfach mit 45°C warmen Wasser mische. Damit ist meine Zitrone schön warm aber nicht „vitamin frei“.

Was ich ab und an mache, ist mir einfach 2 Liter Wasser auf 100°C durchlaufen lassen und dann auf den Herd damit. Nudeln rein und sie kochen direkt. Das dauert bei meinem Herd auf Stufe 9 (höchste Stufe) mindestens 20 Minuten. Durch den Heißwasserspender nicht mehr.

Ich warte nicht einmal 10 Sekunden, stelle den Topf auf den Herd und fülle die Nudeln ein. In ca. 10 Minuten habe ich fertige Nudeln und muss nicht noch 20 Minuten warten bis das Wasser überhaupt kocht.

Ich liebe meinen HW 500 Touch von Caso einfach. Ich trinke meinen geliebten Cappuccino täglich und auch meine heiße Zitrone. Es ist einfacher, schneller und energiesparender. Ein Manko haben wir hier aber leider. Ich würde mir einen Ein-/ Aus-Schalter unten an der Seite wünschen. Der Heißwasserpender läuft immer im Standby und da würde es mir gefallen, ihn einfach ausschalten zu können, gerade über Nacht. So muss ich immer den Stecker ziehen. Das ist zwar auch kein Akt, aber irgendwie sind wir ja alle von Tasten verwöhnt. 🙂

Entkalken tue ich ihn einmal im Monat mit Essig. Dazu gebe ich 2 Liter Wasser in den Tank und 200 ml Essig. Nun lasse ich ihn einfach in eine Schüssel auf endlos und 100° C durchlaufen und er wird komplett gereinigt. Durch den Filter verkalkt er aber so gut wie gar nicht. Ich mache das einfach mit meinen anderen Geräten gleich mit.

Den HW 500 Touch von Caso erhaltet ihr für 89,99 € (UVP) bei EP. Ersatzfilter erhaltet ihr im Online Shop von Caso. Hier kosten 3 Stück ca. 12 € (UVP). Die Preise sind also absolut in Ordnung und ich finde, für ein Produkt von Caso, dass typisch modern, edel und hochwertig ist, ist der Preis der Knaller. Ähnliche Wasserkocher sind preislich im selben Bereich zu finden, aber bei dem Design und dem Gefühl von Luxus, dass Caso verbreitet, kann meiner Meinung nach, keiner mithalten.

Ich habe auch ein Video zur Verwendung gemacht und würde mich freuen, wenn ihr mal reinschaut.

This Post Has Been Viewed 4,317 Times

Kommentar verfassen