ILIFE V80 – der neue Saug- und Wischroboter mit i-zone Navigation

*Anzeige, kostenfreies Testprodukt*

Seit knapp 3 Wochen besitzen wir den neuen ILIFE V80. Es handelt sich um einen neuen Saug- und Wischroboter. Vor ein paar Monaten habe ich ja bereits den Vorgänger vorgestellt. Der V5s pro von ILIFE hat seine Sache sehr gut gemacht. Dennoch hat ILIFE wieder einen drauf gelegt und einige beeindruckende Verbesserungen beim V80 umgesetzt. Die interessanteste Veränderung ist die i-zone Navigation. Das heißt, der Roboter teilt sich den Raum in effiziente Zonen auf und er beendet die Reinigung selbstständig, sobald er den Raum fertig gereinigt hat. Unten habe ich ein Video zur Vorstellung eingefügt.

Beginnen wir mit den technischen Details.

Durchmesser 33 cm
Höhe 8 cm
Gewicht 2,7 kg
Ladezeit / Arbeitszeit 130 Min.
Staubbehälter 750 ml
Wassertank 300 ml
Lautstärke 68 dB
Besonderheiten Wischfunktion, Hartboden-Profi, Home Base Ladestation, automatisch/ manuelles Laden, Fernbedienung, manuelle Bedienung (ohne Fernbedienung), Kein Kabelverfangen, 10 Anti-Stoß-Sensoren, Gyroskop

Zubehör:

  • Basisstation und Ladekabel
  • Fernbedienung inkl. zwei AAA Batterien
  • Wassertank & Mikrofasertuch
  • Mikrofasertuch als Ersatz
  • Reinigungswerkzeug
  • Ersatz HEPA-Filter
  • Zwei Paar Seitenbürsten
  • Bedienungsanleitung (auch in Deutsch)

Erster Eindruck

Das Design ähnelt dem des A4s von ILIFE sehr. Man erkennt dennoch deutliche Unterschiede. Er ist in einer schönen Edelstahloptik gehalten und das Display ähnelt einer Fernbedienung.

Man könnte glatt denken, dass man die Fernbedienung einfach rausnehmen und wiedereinsetzen kann. Das ist nicht der Fall. Es handelt sich hier wirklich nur um das Display. Das Bedienfeld wurde deutlich vergrößert und verleiht dem ganzen Design etwas Modernes. Mir gefällt es sehr gut, dass das Bedienfeld am V80 erweitert wurde. Die wichtigsten Funktionen und Einstellungen sind nun sowohl am Roboter, als auch an der Fernbedienung möglich und das ist ein dicker Pluspunkt. Nun erkenne ich auch einfach viel mehr am Roboter selbst. Ich kann die Uhrzeit und den Wochentag ablesen. Ich habe den Akkustand im Blick, kann erkennen welcher Reinigungsvorgang läuft und nun stelle ich auch den Wochenplaner am Roboter selbst ein und nicht mehr über die Fernbedienung. Das ist eine schöne Änderung, weil ich beim Vorgänger immer darauf achten musste, dass der Roboter auch eingeschaltet ist und piept, wenn ich mit der Fernbedienung etwas verstelle. Hat der V80 ein Problem, zeigt er uns dieses jetzt über das Display als Fehlercode an. Diesen kann ich im Handbuch nachschlagen und habe darin auch Tipps, den Fehler zu beheben.

Unten am Roboter befindet sich die Saugöffnung. Sehr praktisch ist es, dass ich die Abdeckung der Saugöffnung einfach hochklappen kann, um Fremdkörper, wie Spielmäuse unserer Katze, einfach zu entfernen. Natürlich fällt es sofort ins Auge, dass es kein Teppichroboter ist. Es fehlen die Teppichbürsten. Das finde ich nun aber nicht verkehrt oder schlimm, denn es handelt sich hierbei nun mal um einen Roboter für Hartböden. Dabei sind Bürsten eher hinderlich und sie würden den Dreck auf dem glatten Boden eher herumschießen. Deutlich zu erkennen ist dafür die sehr viel bessere Saugleistung. Sie ist stärker und auch etwas lauter, als bei seinen Vorgängern. Man kann zwar noch in Ruhe dabei fernsehen, aber ich würde nicht mehr im selben Raum telefonieren. Die stärkere Saugleistung macht sich sofort bemerkbar. Davon bin ich wirklich beeindruckt und darauf komme ich gleich noch einmal zurück. Die Räder sind genauso groß wie bei seinen Vorgängern und dadurch ist es dem V80 möglich über kleinere Erhöhungen zu kommen. Eine sehr schöne Veränderung ist, dass die Seitenbürsten nun nicht mehr geschraubt, sondern einfach aufgesteckt werden. Das macht das Montieren bzw. Wechseln einfacher. Die Bürsten haben eine farbliche Markierung für die korrekte Seite und können so gar nicht verwechselt werden. Hier finde ich es wirklich lobenswert, dass ILIFE dabei bleibt 2 Seitenbürsten zu montieren. Ich finde es hinderlich nur eine Seitenbürste zu haben. Diese sind ja nun dafür gedacht, Schmutz an Rändern und Hindernissen in Richtung Saugöffnung zu schieben. Habe ich nur eine Bürste, muss der Roboter an diesem Hindernis mindestens zwei Mal lang, um den Schmutz mit der Seitenbürste zu erfassen. Also ein hohes Lob an dieser Stelle.

Kommen wir zum Staubbehälter. Dieser fasst unglaubliche 750 ml. Das ist der größte Staubbehälter bei Robotern.

Bisher war der A4s bekannt für seinen großen 450 ml Staubbehälter, aber der V80 schafft somit die Mengen, die ein normaler Handakkustaubsauger hat. Das ist absolut genial. So muss ich den Roboter nur noch alle zwei Tage und nicht mehr jeden Tag leeren. Da ich den A4s immer 2x täglich die Wohnung habe saugen lassen bis der Akku leer war, musste ich dann natürlich den Behälter leeren.

Beim V80 muss ich das bei derselben Anwendung nicht mehr. Wobei hier der Unterschied aber auch darin besteht, dass er den Reinigungsvorgang beendet, sobald der Raum fertig ist. Der A4s ist so lange gelaufen bis der Akku leer war und kehrte dann zur Station zurück. Natürlich haben wir wieder ausreichend Filter dabei. Hier seht ihr einen groben Filter, einen sehr sehr dünnen Filter aus Schaumstoff und natürlich den HEPA-Filter.

Der Wassertank hat ein Volumen von 300 ml und reicht absolut, um unser 40 qm Wohnzimmer zu wischen. Eine weitere Veränderung zum V5s pro ist hier, dass das Wischtuch nicht mehr nur per Klett, sondern auch mit einer Gummischlaufe an den Seiten des V80 befestigt wird. Ich befülle den Tank einfach direkt am Wasserhahn. Ansonsten kann man aber natürlich auch einen Messbecher, Trichter oder ähnliches nehmen. Auf Putzmittel oder Pflege im Tank sollte verzichtet werden. Hierzu habe ich bei ILIFE nachgefragt. So wird natürlich verhindert, dass die Düsen verstopfen und es zur Schlierenbildung kommt.

Die Praxis – Saugen

Auffällig ist hier sofort die Saugleistung. Sie ist hörbar und auch spürbar kräftiger. Die Lüftung hinten ist deutlich stärker und das sieht man nach dem Reinigungsvorgang am Staubbehälter. Er saugt deutlich mehr ein. Die größte, beste und effizienteste Neuerung ist hier der i-zone Modus. Dieser wird bei vielen Herstellern als intelligenter Reinigungsmodus bezeichnet. Hierbei „scannen/ erfassen“ die Gyroskop-Sensoren den Raum und teilt diesen in effiziente Zonen auf. Bereits beim ersten Einsatz wurde deutlich klar, dass er den Raum viel schneller abgefahren und gereinigt hat. Die Vorgängermodelle von ILIFE sind im Zufallsmodus gelaufen. Sie haben zwar alles gereinigt, aber das hat doch deutlich länger gedauert. Bemerkt der V80, dass er gerade dieselbe Strecke noch einmal fahren will, bleibt kurz stehen, „denkt nach“ und versetzt seine Richtung um ein Stück. Mir ist aufgefallen, dass er seine Umgebung erst einmal kennenlernen muss. Während er bei den ersten beiden Vorgängen schon die Reinigung beendet hat, obwohl er noch kleine Stellen übersehen hat, tut er das nun zuverlässig. Ich würde sagen, er benötigt ungefähr eine Woche lang täglichen Einsatz, um jeden Winkel und jede Ecke zuverlässig zu reinigen. Genau das tut er nun. Er bricht den Vorgang nicht mehr zu früh ab und beendet den Raum absolut zuverlässig. Meinen Balkon hat er in nicht einmal 3 Minuten komplett abgefahren und gesaugt, bevor er den Vorgang beendet hat und zu seiner Station wollte. Ein kleines Manko hat er allerdings in Sachen Teppich. Er hat deutlich Schwierigkeiten vom Laminat auf den Teppich zu kommen. Das haben seine Vorgänger bisher alle gemeistert. Klar, haben sie auch mal ein oder zwei Versuche benötigt, aber der V80 braucht mehrere Versuche dafür.

Eine weitere Veränderung ist die Erkennung bzw. das Umfahren von Hindernissen. Hierbei nimmt der V80 doch deutlich geringeren Abstand. Bei seinen Vorgängern war der Abstand etwas größer, sodass die Seitenbürsten auch zum Hindernis noch Abstand hatten. Das ist hier nicht mehr der Fall. Die Seitenbürsten kommen nun an das Hindernis heran, aber der V80 knallt dennoch nicht gegen die Hindernisse. Auffällig ist auch, dass er es registriert, wenn er Kabel oder Schnüre einzieht. Hierbei beendet er den Saugvorgang und fährt etwas weg. Dann startet er wieder. Das gefällt mir sehr gut. Mein Mann gehört zum Beispiel zu denen, die ihre Ladekabel rumliegen lassen und der A4s hat bereits ein paar ordentlich in die Mangel genommen. Daran trifft ihn natürlich keine Schuld. Mit der Anschaffung eines Roboters muss man einfach im Allgemeinen darauf achten, dass auf dem Boden nichts kleines oder empfindliches herumliegt, sonst ist es weg. 🙂 Meine Maus hat daraus gelernt und räum nun immer fleißig auf.

Der V80 besitzt selbstverständlich auch die bekannten Modis seiner Vorgänger. Wir haben hier also wieder den Kantenmodus, Spotreinigung und auch das Zufallsprinzip. Diese lassen sich easy über die Fernbedienung einstellen. Ich nutze allerdings nur noch den Spot- und i-zone Modus. Der Spot Modus eignet sich einfach super um ein kleines Malheur wie Kekskrümel zu beseitigen, die punktuell ausgekippt auf dem Boden liegen.

Die Praxis – Wischen

Die Wischfunktion ist ja für die meisten das Beste am Roboter. Ich finde sie wirklich praktisch, aber es ersetzt mein Wischen einfach nicht. Das liegt vor allem daran, dass mit einem Kind schon öfter richtig Flecken auf dem Boden sind. Sei es fest getretene Schokolade oder ein klebriger Fleck. Ich muss dann natürlich mit Druck und Kraft wischen. Das kann der Roboter mir nun mal nicht abnehmen. Dennoch ist die Funktion schön, um eine gewisse tägliche Grundreinigung hinein zu bringen oder aber mal zu wischen, weil ich wegen eines Termines erst am nächsten Tag selbst dazu komme. Ich wische am liebsten die Räume mit dem Roboter, wo solche Flecken eine Seltenheit sind. Im Bad, auf dem Balkon oder aber auch in der Küche, wenn ich beim Kochen Wassertopfen verteilt habe. Ich mag diese Flecken einfach nicht. Nun läuft der V80 durch und weg sind die Flecken. Was mir hierbei sehr gut gefällt, dass er das Tuch genau richtig befeuchtet, aber nicht tropft oder sich Pfützen bilden, wenn ich ihn so stehen lasse. So kann ich ihn also mit reinem Gewissen wischen lassen, wenn ich nicht da bin. Hier war auch wieder zu erkennen, dass er die ersten Male den Wischvorgang beendet hat, bevor er eigentlich wirklich fertig war. Beim 3. Mal lief es perfekt. Nun ist er mittlerweile eingearbeitet und ich kann mich auf ihn verlassen. Um zu Wischen, muss natürlich der Staubtank gegen den Wassertank ausgestaucht werden. Hier empfehle ich zuerst das Wischtuch zu fixieren und dann den befüllten Wassertank einzusetzen. Der V80 erkennt nun automatisch den Wischtank und saugt nicht beim Start.

Wochenplaner

Eine weitere Veränderung ist der Wochenplaner. Ich kann nun jeden Tag eine andere Uhrzeit einstellen. Das gefällt mir deutlich besser, als ihn jeden Tag um dieselbe Zeit von allein starten zu lassen. So kann ich ihn starten lassen, wenn ich meine Termine habe und wenn ich nach Hause komme, ist er fertig. Das finde ich richtig genial. Ich liebe es nach Hause zu kommen und es ist sauber. Der Kinderwagen bringt ja öfter Dreck mit sich. Dabei ist es schön, wenn der „Parkplatz“ des Kinderwagens wieder sauber ist, wenn ich nach meinem Termin oder nach dem Einkaufen zurückkomme. Ich nutze die Funktion inzwischen regelmäßig. Allein schon deshalb, weil ich mich nun zu 100% auf den V80 und den A4s verlassen kann.

Mein Urteil

Ich bin absolut begeistert. Zu beobachten, wie ILIFE ihre Produkte immer weiter verbessern, immer mehr Funktionen dazu fügen und hinterher sehr gute und zuverlässige Roboter zu einem Preis anbieten, den sich jeder leisten kann. Der V80 kostet im Shop bei ILIFE lediglich 299€ UVP! Roboter mit ähnlichen Funktionen von anderen Herstellern kosten schon gerne einmal ab 500 € aufwärts. Der V80 ist sehr zuverlässig und hat den A4s aus den Räumen ohne Teppich komplett verbannt. Für das Wohnzimmer und das Kinderzimmer bleibt der A4s aufgrund der Teppichbürste zuständig und der V80 sorgt nun für das Schlafzimmer, die Küche, das Bad, den Flur und den Balkon. Ich bin super begeistert vom V80. Ich hätte nicht mit solch deutlich spürbaren Veränderungen gerechnet. In manchen Shops werdet ihr ihn unter V8s finden. Es handelt sich um denselben Roboter, nur eine andere Produktbezeichnung, weil es sich um die Variante für den asiatischen Markt handelt.

Hier findet ihr das Video, um euch selbst überzeugen zu können.


Wer nun überlegt und doch etwas zu viel Teppich hat, dem rate ich noch etwas zu warten. ILIFE hat auf der CES in Las Vegas den A8 vorgestellt. Dieser ist mit dem „Eye & Brain“ System ausgestattet. Das heißt, er besitzt eine 360 Grad Kamera die alles automatisch erkennt und an den Roboter leitet. Ich finde das unglaublich spannend und freue mich schon richtig darauf. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ILIFE mit diesem Modell den deutschen Markt im Sturm auf Platz 1 erobern wird. Ich denke genau das ist der Roboter, der Alles auf unserem Markt verändern wird. Warum? Weil auch dieser mit Sicherheit keine 800 kosten wird. Ich wede euch hierzu auf dem Laufenden halten und verfolge die Entwicklung gespannt mit.

This Post Has Been Viewed 16,810 Times

One comment

Kommentar verfassen