Eine Mikrowelle ohne Drehteller – MCG 25 Ceramic Chef von Caso

*Anzeige, kostenfreies Testprodukt*

Wie Einige von euch durch Facebook mitbekommen haben, habe ich von Caso Design eine Mikrowelle zum Testen bekommen. Genauer gesagt handelt es sich um die  CASO MCG25 Ceramic Chef. Wie der Name schon verrät hat sie einen 25 Liter Garraum. Was ist hier das Besondere? Wie in meinem IFA Bericht von Caso schon erwähnt, besitzt sie keinen Drehteller, dafür aber einen Keramikboden und eine zweite Ebene. Natürlich handelt es sich hierbei nicht nur um eine einfache Mikrowelle. Sie hat auch unglaublich viele Funktionen. Dazu gehören die Grundfunktionen Mikrowelle, Heißluft und Grill aber auch Auftauen. Das ist also ein echter Alleskönner. Kommen wir zu den technischen Details.

Technische Daten

Art.Nr. 3351
EAN 40 38437 03351 9
Maße B/H/T 490 x 285 x 480 mm
Garraum B/H/T 310 x 190 x 315 mm
Kapazität ca. 25 L
Gewicht 16,8 kg
Spannung 220-240 V, 50/60 Hz
Mikrowelle 900 Watt
Grill 1200 Watt
Heißluft 2050 Watt
Prüfzeichen GS
VPE 1

Produkteigenschaften

  • Garraum ca. 25 Liter
  • Keramikboden (ideal z.B. für eckige Auflaufformen)
  • 900 Watt Mikrowelle
  • 1200 Watt Grill
  • 2050 Watt Heißluft
  • 10 Mikrowellenleistungsstufen
  • 10 Heißluftstufen 110 – 200 °C
  • 9 automatische Kochprogramme
  • 4 Kombiprogramme Mikrowelle & Heißluft
  • 2 Kombiprogramme Mikrowelle & Grill
  • 1 Kombiprogramm 30% Mikrowelle & 70% Grill
  • 1 Kombiprogramm 45% Mikrowelle & 55% Grill
  • Vorheizfunktion
  • 95 Minuten Timer mit Endsignal
  • Sound On/Off
  • Digitaluhr
  • Edelstahlinnenraum
  • Garraumbeleuchtung
  • Aufauen

Die Testmöglichkeiten sind riesig und es fiel mir sehr schwer, mich aus all meinen Rezepten nur für ein paar Wenige zu entscheiden. Nach langen Überlegungen besorgte ich mir passende Auflaufformen. Entschieden habe ich mich mit eurer Hilfe für einen Schinken-Sahne-Nudel-Auflauf, eine Lasagne, ein Brathähnchen und natürlich auch eine Tiefkühlpizza.
Beginnen wir einfach mit dem Schinken-Sahne-Nudel-Auflauf. Dieser wird ganz einfach mit Schinkenwürfeln oder klein geschnittenem Schinken gemacht.
Einfach anbraten und mit Sahne und Schmand aufkochen.
Natürlich vergessen wir nicht ihn zu würzen. Instant-Brühe, Salz, Pfeffer und Petersilie dazu geben und schon ist die Sauce fertig.
Nun geben wir noch die Nudeln in die Auflaufform, die Sauce darüber und natürlich den passenden Käse. Wir nehmen immer geriebenen Mozzarella. Nun kommt der Auflauf in die Mikrowelle und wir stellen sie auf Umluft mit 200 Grad auf 35 Minuten. Die Zeit lässt sich im 10-Sekunden-Takt einstellen und die Grad-Zahl in 10-Grad-Schritten. Ich habe natürlich gleich zwei Aufläufe gemacht, um die größere Nutzfläche auszunutzen. So haben wir auf beiden Ebenen je einen Auflauf gemacht.
Nach der Hälfte der Zeit war ich nachsehen und habe festgestellt, dass der Auflauf oben bereits dunkel ist. Klar, denn die Heizstäbe sind oben.
Also habe ich die Aufläufe getauscht. Als die Zeit um war waren beide Aufläufe schön dunkel und kross.
Manchen ist es wahrscheinlich zu dunkel, aber das ist von mir beabsichtigt. Da hier alle nur lasche Käse-Esser sind und ich es nicht leiden kann, wenn der weiche Mozzarella den Rachen runtergeht aber auch noch im Mund hängt, muss Auflauf mit Mozzarella dunkel und kross sein. Die Reinigung ist durch den Keramikboden und den Edelstahlwänden mit einem Schwamm in zwei Minuten erledigt.
Wie schmeckt es aber nun?! Ich kann euch sagen einfach nur lecker. Der Auflauf ist richtig saftig gewesen und überhaupt nicht ausgetrocknet. Der Käse super kross und geschmacklich wirklich top. Selbst meine 3-jährige Tochter hat dieses Mal 2 Portionen gegessen.
Ich muss dazu sagen, dass wir keinen Umluftofen haben. Das war ja bereits beim Heißluftfritteusen-Test der Fall, dass das Essen viel saftiger ist als in unserem Ofen. Für mich ist die Mikrowelle damit natürlich auch der perfekte Ersatz. Natürlich habe ich die Möglichkeit mir einen Umluftofen zu kaufen, aber hier kommt unsere Einbauküche ins Spiel. Die Küche gehört dem Vermieter und ich darf sie nur auf Antrag austauschen. Dann müssten wir bei einem Umzug dennoch den Herd bzw. Ofen drin lassen. Ich denke ihr könnt verstehen, dass wir keinen Platz haben, um den alten Ofen aufzuheben. Somit ist der Wunsch von einem Ofen mit Umluft in weite Ferne gerückt. Die MG25 Ceramic Chef gibt mir aber nun die Möglichkeit, dennoch in den Genuss von saftigen Gerichten zu kommen.
Als Nächstes habe ich meine kinderfreundliche Lasagne gemacht. Warum kinderfreundlich? Meine Maus mag keine Tomatenstücke mehr. Das heißt, ich greife zurück auf passierte Tomaten anstelle meiner geliebten großen Tomaten. Sie hat so ein Problem mit Tomaten, dass ich auch keine rote Paprika mehr nehmen darf. Es könnte ja Tomate sein. Also fangen wir damit an, das Hackfleisch zu braten.
Hierbei ist es wirklich wichtig, es schön durchzubraten, denn nur dann ist es schön krümelig und schmeckt super lecker. Dazu kommt Salz, Pfeffer, Petersilie, klein geschnittener Knoblauch und ganz wichtig Paprika edelsüß. Das ist mein persönliches Top-Gewürz für Fleisch.
Nun kommen die passierten Tomaten und Basilikum dazu. Etwas Sahne nimmt den herben Geschmack der passierten Tomaten.
Das war es dann auch schon. Nun kommen abwechselnd Sauce und Lasagne-Blätter in die Form, oben drauf saure Sahne und darüber wieder Käse. Ab in die Mikrowelle bei 200 Grad und 30 Minuten.
Auch hier habe ich nach der Hälfte der Zeit wieder die Auflaufformen getauscht
und schon war die Lasagne fertig. Schaut euch das an!
Lecker oder? Wahnsinn. Sogar die Zubereitungszeiten sind viel geringer als in meinem Ofen. Dort braucht die Lasagne zwischen 45  und 60 Minuten. Ich will die Umluftfunktion und die zwei Ebenen nie wieder missen. Das ist so genial. Die Reinigung ist auch hier wieder eine Aufgabe, die Spaß macht.
Dieses Mal ging ja doch sehr viel daneben. Sauce, Käse und auch Fettspritzer an den Seiten. Ein Problem? Überhaupt nicht. Mit einem Küchentuch habe ich alles rausgeholt und mit einem Schwamm darüber gewischt.

Selbst das Gitter war einfach nur easy zu entfernen und zu reinigen.
Nach ganzen fünf Minuten sahen die Mikrowelle und das Gitter wieder aus wie neu. So macht das einfach Laune.
Eine Leserin wollte aber unbedingt wissen, ob auch ein Brathähnchen in der Mikrowelle gemacht werden kann. Hier habe ich also die Gelegenheit gehabt, mal die Auftau- und Grillfunktion zu testen. Das hieß also Folie ab und in die Auflaufform damit.
Aufgetaut habe ich das Hähnchen erst einmal 10 Minuten. Es war außen bereits weich, aber innen noch gefroren.
Ich habe also nochmal 10 Minuten drangehangen und es war aufgetaut. Nun den Beutel mit den Innereien raus, mit Salz, Pfeffer und Paprika edelsüß einreiben und auf den Hähnchenbräter.
Besser doch nicht. Mein Bräter ist etwas zu hoch und der Abstand zu den Heizstäben war viel zu gering. Das Hähnchen ließ sich auch nicht wie gewünscht rauf stecken und so kam der Bräter am Rücken raus. Also bin ich wieder zur Auflaufform gewechselt.
Schade, denn so wird eine Seite nicht knusprig. Da kam ich aber auf eine Idee. Erst mal habe ich den Grill auf 60 Minuten gestellt. Nach der Hälfte der Zeit habe das Hähnchen gewendet.
10 Minuten vor Ende nahm ich es aus der Auflaufform und steckte es nochmal auf den Bräter. Hier blieb ich die 10 Minuten daneben stehen, weil ich unsicher war ob es verbrennt. So habe ich mit dieser Idee beide Seiten richtig knusprig bekommen.
Gut, der Rücken ließ sich leider nicht reparieren und stört das schöne Bild etwas aber das ließ sich nicht vermeiden.
Was sagt der Geschmack? Der Hammer! Es schmeckt wie aus dem Umluftofen meiner Eltern. Das Fleisch ist super zart und saftig,
aber die Haut richtig schön kross.

Ich bin hin und weg. Die Mikrowelle benötigt zwar dieselbe Zeit, aber wenn wir mal genau darüber nachdenken, erhitzt sie natürlich ein ganz anderes Volumen als der Ofen. Sind wir mal ehrlich, wie oft schmeißt man wegen einem kleinen Huhn oder einer einzigen Pizza den Ofen an? Doch schon ein paar Mal. Dabei wird nie der ganze Ofen verwendet, aber erhitzt. In der Mikrowelle ist die Fläche, welche erhitzt wird, viel kleiner und somit auf alle Fälle energiesparender. Mit der 2. Ebene könnten wir sogar noch eine zweite Pizza reinschieben.

Genau das wollte auch eine Leserin getestet haben. Kann ich damit eine Tiefkühlpizza machen, ohne sie aufzutauen? Gesagt getan, Pizza auf den mitgelieferten Pizzateller, rein in die Mikrowelle, Mikrowelle auf Umluft mit 200 Grad auf 30 Minuten und warten.
Nach 15 Minuten warf ich einen Blick hinein. Na, wer sagt es denn? Sie war bereits fertig. Nach nur 15 Minuten! Nein, sie war nicht nur aufgetaut, sondern genau richtig.
Das ist wirklich mein Favorit. Unsere Pizza im Ofen benötigt mindestens 30 meist aber eher 45 Minuten, je nach Belag. Der Pizzarand ist fest aber nicht zu knusprig, sondern eher fluffig. Genauso sollte es meiner Meinung nach auch sein. Der Boden war richtig schön kross. Das war mein Highlight-Erlebnis mit der MCG25 Ceramik Chef. Eine perfekte Pizza in nur 15 Minuten. Unglaublich.
Wir haben es aber nicht vergessen, auch einfach nur Gerichte warm zu machen und das mit beiden Ebenen. In 2,5 Minuten waren die Gerichte warm. Ich spreche hier von warm. Nicht kalt und nicht heiß, sondern genau „essen-warm“.
Richtig toll. Sehr interessant ist aber auch die Tatsache, dass das Essen außen und innen schön warm ist (ja, gleichmäßig und das auch ohne Drehteller) aber die Teller unter den Gerichten blieben immer nur Handwarm. Das Essen war viel wärmer als die Teller.
Bei meiner alten Mikrowelle war das immer anders. Die Teller waren zum Heulen heiß und das Essen innen oftmals noch kühl. Es gab ja auch die Frage ob ich hier noch eine Abdeckung für das Essen benötige. In meiner alten Mikrowelle wurde Fleisch ohne Abdeckung sehr trocken. Hier ist das nicht der Fall. Selbst das Rührei auf dem Spinat blieb weich und der Hackbraten mit Ei war sogar noch saftig.
Zu guter Letzt musste ich meinen Lieblingssnack ausprobieren. Viele von euch werden sich jetzt schütteln, aber ich bin ein riesen Fan von Mikrowellen-Popcorn mit Salz. Ohh das ist so lecker. Ich bin kein süß Esser und für mich ist süßes Popcorn genauso komisch, wie für andere mein salziges. Ich war gespannt wie das Popcorn in der Mikrowelle reagiert. Ich habe es auf 3 Minuten erwärmt, so wie bei meiner alten Mikrowelle auch. Mit voller Spannung wartete ich auf das Signal und siehe da, das Popcorn war fertig.
Nun heißt es aber nicht, dass eine voll aufgeblähte Tüte auch voll ist. Ich hatte schon öfter nur eine halb volle Tüte in der Hand. Nun schaut einfach mal wie viel Popcorn fertig war:
Die Tüte war randvoll. Das Popcorn war nirgends angebrannt und es war genauso knusprig wie es sein sollte. Mein geliebtes Salz-Popcorn und die Mikrowelle sind nun dicke Freunde und ich finde es klasse.

Die Hauptfrage, die mir Freunde, Bekannte und auch Leser stellen, kann ich ganz deutlich beantworten. Ja, die Gerichte werden auch ohne Drehteller gleichmäßig warm. Die Mikrowelle bietet ausschließlich Vorzüge. Es gibt fast nichts, was wir nicht damit machen können (außer frittieren) und ich habe nicht einen Punkt zu bemängeln. Meine Erwartungen wurden vollkommen übertroffen. Selbst das Garen von Gemüse ist mit der MCG 25 Ceramik Chef von Caso möglich. Die Gerichte schmecken alle viel besser als aus meinem Ofen und sie sind alle nicht ausgetrocknet. Das ist für mich ein sehr wichtiger Punkt. Es ist schon ganz schön traurig, wenn man ganz viele Fischstäbchen macht und sie so ausgetrocknet sind, dass man seine Zahnabdrücke darin erkennt. Da vergeht einem die Lust auf das Essen und der Appetit ist auch schnell Geschichte. Sehr praktisch ist es auch die nervigen Tastentöne auszuschalten. Mich hat das schon immer genervt, dass die Mikrowelle wie wild piept, wenn ich sie einstelle. Das ist nun aber auch erledigt. Vor allem sticht hier ganz klar die leichte Reinigung und das edle Design heraus. Ganz typisch für Caso besticht die Mikrowelle mit glänzenden-Edelstahl Design und einem schönen Schwarz. Ich finde das typische Design von Caso ist ein Statement. Edel, gehoben, modern, zeitlos und es gibt euch ein Gefühl von Luxus in der Küche.

Die MCG25 Ceramik Chef erhaltet ihr bei Caso Design im Shop für 219,00 € oder momentan für 205,00 € bei Amazon. Ich kann sie euch ganz ehrlich  ans Herz legen. Ich habe keinen Mangel, keinen Vorschlag für Verbesserungen und   ich bin einfach nur begeistert und liebe sie! Vielen herzlichen Dank nochmal an Caso Design für diese super spannende Testmöglichkeit.

This Post Has Been Viewed 15,944 Times

Kommentar verfassen