Philips Luftbefeuchter 2000 Series

Auch wir durften den Philips Luftbefeuchter 2000 Series mit Nanotechnologie testen. Der Karton war erschreckend riesig aber hier waren gleich die wichtigen Punkte zusammengefasst.
Das Auspacken verlief Problemlos und ein Blick in die Anleitung hat alles wirklich genau und einfach erklärt. Vom Design her (wenn man ihn von der Seite betrachtet) erinnert er mich aber doch irgendwie an einen Designer Mülleimer. Das glatte Material zieht leider den Staub sehr an aber hier geht man einfach schnell mal mit einem Staubtuch drüber und schon ist das erledigt.  Er ist schon ziemlich groß aber wir haben gleich einen passenden Platz gefunden.

 
Wir haben ihn direkt ausprobiert. Man kann ihn oben sehr leicht abnehmen und schon hat man den Wasserbehälter und Filter vor sich. Nun befüllen wir den Behälter bis zur Max Linie und schließen den Deckel wieder drauf. Jetzt müssen wir ihn einschalten und haben hier einige schöne Einstellungen. Als erstes stellen wir ein wie viel Prozent Luftfeuchtigkeit wir haben wollen. Wir können zwischen 40%, 50% und 60% wählen.

Ich habe ihn immer auf 60 zu stehen. Gerade jetzt im Winter wo wir immer heizen müssen, weil 17 Grad zu kalt sind in der Wohnung, ist es hier sehr trocken. Wer jetzt auch noch erkältet ist und Husten hat, muss mit fiesen Hustenanfällen kämpfen. Je trockener die Luft je schlimmer wird der Husten. Ich und meine Maus leiden sehr oft an Erkältungen und diese sind fast immer mit Husten verbunden. Das nervt, reizt den Hals und die Bronchien. In der Mitte zeigt uns der Luftbefeuchter die aktuelle Luftfeuchtigkeit des Raumes an. Sie ist bei uns ca. 40%. Nach dem Heizen liegt sie nur noch bei 32%. Das ist schon sehr trocken.

Nun können wir einen Timer einstellen. Hier können wir zwischen 1 Stunde, 4 Stunden und 8 Stunden wählen. Die Tasten sind leider sehr glatt so kann es passieren das man doch etwas abrutscht aber das ist nicht wirklich tragisch.

 

Nun können wir auch noch die Intensität mit dem Speed Knopf des Lüfters wählen. Hier haben wir die Wahl zwischen automatisch, Nachtmodus, mittlere Stufe und die stärkste Stufe. Bei letzter ist der Lüfter zu hören aber ich finde das überhaupt nicht störend oder laut. Der Nachtmodus ist wirklich gut. Er schaltet auf die leistete Stufe und auch die LED Anzeige wird ausgeschaltet. So wird man nicht unnötig im Schlaf gestört.
Bringt er aber auch was? Ja, von Beginn an, nachdem wir Abends geheizt hatten hat der Lüfter nur 32% angezeigt. Diese stieg dann sehr schnell so dass wir nach nur 2 Stunden schon bei 54 lagen. Das geht zwar etwas hin und her aber wir bleiben immer über die 50%. Merkt man auch eine Veränderung? Ja, der Husten ist viel besser geworden drinnen und vor allem aber ist die abgestande Heizungsluft nicht mehr unerträglich. Ein trockener Hals kann fies sein aber durch den Befeuchter im Wohnzimmer mit ca. 27 m² ist das überhaupt nicht mehr der Fall. Der ständige Husten unserer 2 jährigen Tochter ist auch deutlich besser geworden.

Wie reinigt man den Filter? Einfach den Deckel ab, Filter raus. Das Gerät kann mit einem milden Spülmittel gereinigt werden und der Filter wird einfach ausgespült und eine Stunde eingeweicht. Natürlich ohne ihn zu knittern oder auszuwringen. Das vermeidet Schimmelbildung und hält auch Bakterien fern. Wir reinigen ihn einmal die Woche. Lässt sich der Filter nicht mehr richtig reinigen oder sind dunkle Flecken zu erkennen muss er ausgetauscht werden. Der Filter kostet nur 10,00 € UVP und ich finde der Preis ist auf alle Fälle angemessen.

Ich bin voll überzeugt. Der Preis von 141,99 € erscheint erst teuer. Wer sich hier nun aber in das Thema einarbeitet merkt das er weit mehr Funktionen hat und auch die Folgekosten nicht so hoch sind. Den Preis hat man schnell wieder raus. Ein Vergleich habe ich sogar. Ich habe einen Luftbefeuchter von Wick. Dieser kam mich 70,00 € und ist für meine Tochter im Kinderzimmer. Er kann kleine LED Bilder an die Decke projizieren und hat einen Drehbaren Regler für die Stärke. Hier kostet mich der Filter, zur Vermeidung von Ablagerungen ganze 30 €. Auch diesen muss ich bei regelmäßiger Anwendung wöchentlich wechseln und schon haben wir ziemlich viel Geld. Natürlich müsse ich ihn nicht kaufen allerdings ist der Luftbefeuchter von Wick so gestaltet, dass eine Reinigung schwer möglich ist. Die Hand muss durch ein Loch in den Behälter und nun könnte man schrubben, wenn man rein passt. Beim Philipps Befeuchter sind alle Stellen leicht zugänglich und in wenigen Minuten gereinigt. Ich spare hier also Geld, habe mehrere Funktionen und obwohl er teurer ist wie andere, ist er dennoch auf die Zeit hin günstiger. Ich bin wirklich absolut überzeugt.

Kaufen könnt ihr den Luftbefeuchter, hier bei Amazon. 

*Anzeige, kostenfreies Testprodukt*

This Post Has Been Viewed 3,425 Times

Kommentar verfassen